Ein Traum von Äpfeln und Birnen

Kanadarenette, Kaiser Wilhelm, Ernst Bosch, Gravensteiner, Gellerts Butterbirne und Emma Leppermann… so klangvoll die Namen der Obstbäume, so vielfältig ihr Geschmack. Da eine Wahl zu treffen, das fällt nicht leicht. Fast 50 künftige Ro70-BewohnerInnen machten sich deshalb am 22. September auf den Weg in das kleine Dörfchen Cobstädt vor den Toren Gothas, um sich bei den Saatgutexperten vom Lebensgut Cobstädt fachkundig beraten zu lassen.

Thomas Penndorf erzählte der interessierten Zuhörerschaft viel über dieses nachbarschaftliche Gemeinschaftsprojekt. Besonders auf die regionale Vernetzung und die zahlreichen Projekte für und mit der Region sind die Macher im Lebensgut zu Recht stolz. Eins ihrer zentralen Anliegen ist die Erhaltung von Biodiversität. Alte Obstsorten gehören dazu. Teilweise sind die Namen schon in Vergessenheit geraten, aber wenn auch manchmal nur C21 oder D3 auf dem Namensschild steht, sie wurden von den engagierten Saatgutsammlern gerettet. Auf den Streuobstwiesen rund um den Ort finden sich über 1000 Sorten. Ein tolles Stück Vielfalt, das auch den künftigen Ro70-Garten bereichern wird.

Zunächst soll am südlichen Grundstücksrand eine Streuobstwiese entstehen. „Vielleicht machen wir es so, dass jede der 9 Hausgemeinschaften eine Patenschaft für einen Baum übernimmt. Gepflanzt wird gemeinsam. Aber beim Ernten, Naschen und Einlagern wird es dann wohl regen Austausch geben“, erklärt Gunhild Weidauer von der Arbeitsgruppe Freiflächen die Idee. Dieses leckere Bild im Kopf, macht sich die bunte Truppe auf in die Cobstädter Streuobstwiesen. Da wird gekostet, was das Zeug hält. „Oh, der ist lecker!“ „Hier probier den mal, der wäre bestimmt toll für einen Kuchen!“ „So süß und knackig, den müssen wir haben!“ Apfelschnitze werden herumgereicht, Pflaumenhälften werden unter genüsslichen Seufzern verspeist, Birnenstückchen machen die Runde. Am Ende stehen viele exotisch klingende Namen auf dem Zettel von Gunild Weidauer. Eine gute Grundlage für die nun anstehende Sorten-Entscheidung.

Hungrig vom Kosten freuen sich alle über die tolle Tafel im Garten des Pfarrhofs. Gemüsesuppe, Salat und Brot füllen wohlig die Bäuche. Für die Kinder steht fest: „Das Kompott ist echt super lecker!“ Das frisch gekochte süße Birnenkompott mit Vanillesoße ist der Renner. Da träumt wohl schon so manch einer von einer bunten Tafel unter den Bäumen im Ro70-Park und den ersten gemeinsam geernteten Äpfeln, Birnen und Pflaumen…

Mehr Informationen zur Obstbaumzucht auf dem Lebensgut…